weibliche C-Jugend: HSG Shwerte/Westhofen 2 – SG Ruhrtal 26:26 (14:15)

(jf)Am gestrigen Mittwoch machten wir uns auf den Weg nach Schwerte um das Spiel von Sonntag nachzuholen, welches wir leider wegen Verletzungen und Krankheiten verschieben mussten. Leider konnten wir beim Aufwärmen nicht wirklich mit Motivation überzeugen. Dennoch konnten wir mit einem 0:1 in Führung gehen und die Führung über die gesamte erste Halbzeit mit einem bis vier Toren halten. Zwischenzeitlich stand es einmal 9:9. Der Angriff war auf beiden Seiten recht konzentriert wohingegen die Abwehr nicht ganz so konzentriert war. Die Schwerterinnen kamen recht häufig über ihre linke Außenbahn oder die Kreisläufer zum Torwurf. Mitte der ersten Halbzeit hatten wir die Außenspielerin etwas besser im Griff und auch Toni, Paula und Sophia hatten den Rückraum gut im Griff. Dafür wurde der Angriff auf Grund der dünnen Personaldecke etwas schleifen gelassen. Im Angriff wurde sich nicht mehr ausreichend bewegt, sodass Schwerte die Bälle einfach abfangen und vier Tore in Folge erzielen konnte.


In der Halbzeit hieß es nun hauptsächlich wieder Kräfte tanken. Natürlich wollten wir auch endlich mal eins der vier Spiele in dieser Saison gegen den Spitzenreiter gewinnen.
Die zweite Halbzeit wurde ähnlich fortgesetzt wie die erste. Wir konnten die Führung bis zur Mitte der Halbzeit aufrecht halten. Danach mussten wir zum ersten Mal einen Rückstand in Kauf nehmen. Somit stand es kurz vor Ende 25:23 für Schwerte. Nach einem Team-Timeout konnten wir noch mal unsere letzten Kraftreserven aktivieren und kämpften uns auf ein 26:26 heran. Eine paar Sekunden vor Schluss hatten wir noch die Möglichkeit auf einen Siegtreffer, worauf ein direkter Freiwurf nach Ende der Spielzeit folgte. Natürlich wollten wir die Chance auf zwei Punkte nutzen und führten den Freiwurf aus. Leider wurde dabei eine der Schwerterinnen unglücklich am Kopf getroffen. An dieser Stelle nochmals gute Besserung nach Schwerte.
Trotz der Ausfälle und Verletzungen konnten wir das erste Mal gegen Schwerte Punkten. Wir müssen auf jeden Fall weiterhin an der Kommunikation und der Konzentration gerade in der Abwehr arbeiten.
Das nächste Spiel steht am Samstag um 15:30 Uhr in Arnsberg an.

SGR: Julia Fischer (Tor), Lana Hütter, Antonia Adams, Paula Köster, Antonia Rüther, Sophia Schirp, Tessa Achtermann, Johanna Klauke, Lisa Wischer


weibliche C-Jugend: SG Ruhrtal – TV Arnsberg 2  34:10 (14:4)

(jp)Am Samstagnachmittag wurde in heimischer Halle das letzte Spiel der vier Spiele gegen den TV Arnsberg 2 ausgetragen.
Nachdem wir letzte Woche Mittwoch ein Unentschieden gegen die HSG Schwerte-Westhofen erzielen konnten waren wir noch motovierter gegen das letzte Derby. Leider sind aus gesundheitlichen Gründen noch immer nicht alle Mädels fit. Wir mussten leider auf Greta Hein verzichten und Tessa Achtermann war noch immer sehr angeschlagen, dass wir sie nur für 8 Minuten gegen Spielende einsetzten konnten. Auf diesem Wege weiterhin gute Besserung.

Aufgrund einiger technischer Fehler sowie mangelndem Torabschluss in den ersten Minuten waren unsere Mädels dennoch hoch motiviert und nach nur 12 Minuten konnten wir eine 5 zu 1 Führung ausbauen. Die Mädels fanden besser ins Spiel, dass auch vorne die anspiele sowie die Torabschlüsse immer besser umgesetzt werden konnten. Viele schöne Tore konnte Antonia Adams aus dem Rückraum sowie Sophia Schirp erzielen, nachdem die Außenspielerin Lana viele wichtige Lücken riss und Paula tolle Vorlagen für Antonia hinlegte.
Nachdem der TV Arnsberg die erste Auszeit nahm, stand unsere Abwehr und der Angriff immer sicherer und Paula Köster konnte in der Abwehr viele Bälle abfangen und vorne überwiegend im Tempogegenstoß positiv austragen. In der Deckung wurden die Absprachen sowie das gegenseitige helfen der Abwehr immer besser. Vorne wurde allerdings zwischendurch mal mehr und mal weniger aus der Bewegung heraus gestoßen.
Somit konnten wir mit einer 14 zu 4 Führung in die Halbzeit gehen. In der Halbzeit wurden von den Trainern kleine aber wichtige und vor allem taktischen Änderungen bzw. der Spielzüge angesprochen.
Es sollte mehr aus einem Wechsel heraus gespielt und mit noch mehr Tempo gespielt werden. Ebenfalls gab es eine Umstellung mancher Positionen welche sich positiv herauskristallisierten.
In der zweiten Halbzeit drehten unsere Mädels dann richtig auf. Vorne wurde mehr aus der Bewegung heraus gespielt. Durch schöne Einlaufaktionen von Lana, Johanna und Leni auf außen, gab es hier und da viele Lücken. Führt aber dazu, dass die Abwehr der Arnsberg Mädels teilweise zu spät war. Daraufhin gab es insgesamt drei 7-Meter welche alle verwandelt werden konnten. Ihr erstes Tor durch einen 7-meter konnte Leni erzielen was alle Mitspielerinnen sehr erfreute. Außerdem konnte Antonia Rüther am Kreis drei tolle Tore durch das freispielen und dem Tempo im Angriff erzielen. Lisa Wischer hat in ihrem ersten Angriff auch sofort ein Tor am Kreis nach langer Verletzungspause erzielen können. Die Abwehr stand auf allen Positionen wie ein Fels in der Brandung. Ziel war es nicht mehr als 10 Gegentore zu kassieren. Leider mussten wir dann 10 Tore hinnehmen.
Durch viele schöne Aktionen wirkte das Spiel der Ruhrtalerinnen sehr harmonisch. Des Weiteren zeigten wir in diesem Spiel eine geschlossene und kämpferische Mannschaftsleistung die durchaus sehr positiv zu erwähnen ist. Die Trainer freute es, dass alle Spielerinnen am heutigen Tage Tore werfen konnten.

Weiterhin belegen wir den zweiten Tabellenplatz. Am nächsten Sonntag 24.03.2019 um 14:30 Uhr sind wir zu Gast beim TV Neheim. Wir würden uns um tatkräftige Unterstützung freuen.

SGR: Torfrau Julia Fischer, Tessa Achtermann, Antonia Adams, Lana Hütter, Johanna Klauke, Paula Köster, Leni Müller, Antonia Rüther, Sophia Schirp und Lisa Wischer