Er kam, sah und stieg auf. Es ist vollbracht - Nach sage und schreibe 30 (dreißig) Jahren spielen die Ruhrtal-Herren im Herbst wieder in der Landesliga. Das Team und die Fans feiern immer noch. Für viele kam diese Entwicklung nicht von ungefähr und

die meisten sehen in ihm den Vater des Erfolges: Meistertrainer Frank Moormann. Auf Anfrage fasste er die letzten Monate kurz zusammen und blickte bereits nach vorne:

- Noch einmal herzlichen Glückwunsch zum Landesliga-Ticket. Verlief die Rückrunde wie erwartet?

Frank Moormann: Vielen Dank für die Glückwünsche. Von unserer Seite verlief die Rückrunde so wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir wollten unsere Stabilität aus der Hinrunde bewahren. Dies haben wir eindrucksvoll hinbekommen. Dass unsere direkten Konkurrenten deutlich mehr liegen lassen, war so nicht absehbar, aber zeigt, dass es richtig und wichtig war, gerade in der Winterpause hart zu arbeiten und ein zweites Mal ins Trainingslager zu fahren.

- Welche Rolle spielte der SGR-Anhang und das Umfeld bei diesem Erfolg?

Frank Moormann: Die Euphorie und die Unterstützung durch unsere Fans und das gesamte Umfeld haben uns durch die gesamte Saison getragen. Wir hatten uns vor der Saison vorgenommen unsere Auswärtsbilanz gegenüber der letzten Spielzeit deutlich zu verbessern, auch dadurch, dass unsere Zuschauer dafür gesorgt haben, dass wir 28 Heimspiele hatten, ist uns dies gelungen. Dabei waren sicher die Auswärtsspiele in Warstein und Arnsberg große Highlights. Beim entscheidenden Spiel um den Aufstieg gegen Warstein wurde dies allerdings nochmals übertroffen. Der Vorstand, die Fans und das gesamte Umfeld haben für ein unvergessliches Erlebnis gesorgt, welches sich für immer auf unsere Festplatte gebrannt hat.

- Wie lange darf die Mannschaft noch feiern? Dementsprechend, wann startet die Vorbereitung für die neue Saison?

Frank Moormann: Wir werden nun sechs Wochen pausieren und uns dann hart und konzentriert auf die Landesliga Saison vorbereiten. In der Pause bekommen die Spieler kleine Aufgaben. Im August werden wir dann ein Wochenende ins Trainingslager fahren.

- Wird das Team durch Neuzugänge verstärkt?

Frank Moormann: Markus und ich werden die Augen offen halten und immer schauen, ob es Möglichkeiten gibt, den Kader zu verstärken. Aber das wird, wenn überhaupt, nur punktuell geschehen. In der Mannschaft gibt es immer noch ein großes Entwicklungspotenzial. Dieses werden wir versuchen zu nutzen.

- Wie groß schätzt Du den Qualitätsunterschied zwischen den beiden Ligen ein?

Frank Moormann: Natürlich gibt es einen Leistungsunterschied zwischen der Bezirks- und Landesliga. Diesen haben wir in der Vorbereitung auf die abgelaufene Saison zu spüren bekommen, aber wir denken, wir haben uns deutlich verbessert und werden versuchen die nächsten nötigen Schritte zu gehen. Im Auswärtsspiel gegen Hohenlimburg haben wir erlebt, was auf uns zukommt, aber auch gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind.

- Welches Ziel wird für die kommende Saison ausgegeben?

Frank Moormann: Wie auch in dieser Saison werden wir keinen Platz als Ziel vorgeben. Denn ob wir eine gute Saison gespielt haben, hängt nicht nur von der Platzierung ab. Wir werden hart arbeiten, wohl wissend, dass sich daraus kein Automatismus ableitet. Aber eines wissen wir, harte Arbeit ist die einzige Möglichkeit, erfolgreich zu sein. Möglichst schnell nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, wäre ein Traum.